Erfahrungsbericht unseres ersten FSJ´lers

22.12. - Du hast die Schulausbildung abgeschlossen? Du weißt nicht, was du jetzt machen sollst? Du willst studieren, weißt aber noch nicht was oder hast erst in einem Jahr einen Studienplatz? Um die Zeit des Wartens zu überbrücken, bietet sich ein Freiwilliges Soziales Jahr in unserem Verein an. Wer sich zum 1.8.2019 bewerben möchte, findet weitere Infos hier.

Wie ich dazu kam und wie es mir bis jetzt gefällt, möchte ich euch in diesem Bericht erzählen.

Mein Name ist Lukas Wolsztynski und ich absolviere in der Saison 2018/2019 mein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim 1. FC-TSG Königstein. Träger des FSJ ist die Sportjugend Hessen (Link: http://www.sportjugend-hessen.de).

Im Verein ist der sportliche Leiter Junioren Ioannis Tsabasopulos mein Betreuer und erster Ansprechpartner. Nachdem ich mich Ende 2017 für die Stelle im Verein beworben hatte, wurde ich im Januar 2018 zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Nach der positiven Rückmeldung freute ich mich auf ein spannendes und lehrreiches Jahr im Verein. Dadurch, dass ich bereits vor dem regulären Beginn des FSJ (01.08.) Anfang Juli in den Fußballcamps und in der Saisonvorbereitung mit einem Teil meiner Tätigkeiten begann, wurde mir der Einstieg durch das frühe Kennenlernen vieler Trainerkollegen und der Mannschaften erleichtert.

Da ich der erste beim Verein eingestellte FSJ´ler bin, war es auch für den Verein und meinen Betreuer eine neue Erfahrung. Mir steht zu jedem Thema ein Ansprechpartner zur Verfügung, der gleichzeitig auch die jeweilige Einarbeitung übernimmt.

Meine wesentlichen Tätigkeiten lassen sich in zwei Aufgabengebiete unterteilen:
Zu den sportpädagogischen Aufgaben (Nachmittage, Abende und Wochenenden) zählen die Betreuung des Trainings- und Spielbetriebs mehrerer Mannschaften sowie die Hospitation bei selbst ausgewählten Trainern bzw. Trainingseinheiten. Die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Trainingseinheiten nehmen somit den größten Anteil meiner Tätigkeiten ein.

Aufgaben in der Geschäftsstelle (Vormittage) bilden den zweiten Teil meiner Tätigkeiten. Dazu zählen unter anderem Projektarbeiten (z. B. Veranstaltungen von Sponsoren), die Planung von Heimturnieren oder die Content-Pflege (Internetseite: Aktualisieren der Teamseiten und Einstellen neuer Beiträge).

Zusammenfassend zu meinen Tätigkeiten lässt sich festhalten, dass ich sowohl mit dem Verhältnis zwischen den beiden Aufgabengebieten als auch mit der Zusammensetzung aus eigenständigem und unterstützendem Arbeiten sehr zufrieden bin.

 

Neben den Tätigkeiten im Verein beinhaltet das FSJ fünf Wochen Seminar in der Bildungsstätte der Sportjugend Hessen in Wetzlar oder Frankfurt. Diese fünf Wochen sind über das ganze Jahr verteilt. Auf diesen Seminaren erfährt man viel über den Umgang mit Kindern, lernt an sich selber verschiedene Unterrichtsmethoden kennen und kann so entscheiden, wie man selbst seine Gruppen trainieren möchte. Während dieser Seminartage können alle FSJ´ler eine Übungsleiter-Lizenz Breitensport absolvieren.
Flexibel, durchsetzungsfähig und belastbar sollte man sein, dann jedoch hat man eine Menge Spaß in einem Freiwilligen Sozialen Jahr im Sport!

Das FSJ ist durchaus eine Bereicherung für das Leben. Man engagiert sich sozial und entwickelt ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, was nur hilfreich sein kann. Ich bin sehr froh, dass ich mich entschieden habe, ein FSJ zu machen. Man lernt sehr viele nette Menschen kennen, mit denen man sich austauschen kann. Die Seminare helfen einem dabei, Erlebtes zu verarbeiten, darüber zu reden und seine eigene Meinung zu manifestieren und diese den anderen mitzuteilen.

Für mich steht jetzt schon nach dem ersten halben Jahr im Verein fest, dass ich sehr gerne auch in der kommenden Saison nach meinem FSJ als Jugendtrainer im Verein bleibe.

 

Comments are closed.