D3: Erste Saison-Niederlage

15.09.: Nach einem gelungen Saisonauftakt mit Siegen in Ober-Erlenbach sowie zuhause gegen Eintracht Feldberg, musste die D3 heute die erste Niederlage in Steinbach hinnehmen. Das ist zwar schade, aber das Team war auch im dritten Spiel der Saison die bessere Mannschaft. Für ein Perspektivkader eine hinnehmbare Konstellation. Trotzdem ist es erlaubt, sich etwas zu ärgern. Wenn der Gegner aus zwei Chancen (ein Elfmeter und ein weiter Abschlag der vom Stürmer direkt verwertet wurde) zwei Tore macht, ist das nicht optimal aber, wie erlebt, möglich. Das unsere Mannschaft trotz Überlegenheit über die gesamte Spielzeit und einer Vielzahl von Torchancen, besonders in der zweiten Halbzeit, kein Tor erzielt, ist schon ärgerlich. Steinbach war Königstein körperlich deutlich überlegen, was dazu führte, daß sich unsere Spieler in der ersten Halbzeit immer wieder vor dem gegnerischen Tor abdrängen ließen – ähnlich verlief das Angriffsspiel auf den Außenpositionen. Nach einigen Umstellungen gelang das in der zweiten Halbzeit deutlich besser. Die Mannschaft war kurz davor den 0-1 Rückstand, der aus einem Strafstoß kurz vor Ende der ersten Halbzeit resultierte, auszugleichen.

Aber heute fehlte vielleicht auch etwas Glück. Das 0-2 musste Königstein riskieren, schließlich sollte ja der knappe Rückstand nicht bis zum Schlusspfiff verwaltet werden. Gerne hätten wir auf den zweiten Gegentreffer verzichtet, aber Fußball ist kein Wunschkonzert. Arbeitsauftrag an die Protagonisten – schnelleres Überbrücken des Mittelfeld, mit deutlich weniger Ballkontakten. Arbeitsauftrag an die Trainer – Abschlussgenauigkeit der Spieler verbessern. Arbeitsauftrag an einige Nichtnominierten – Training ernst nehmen. Die D3 muss in den nächsten Wochen einen Schritt machen, da sie dann auf spielerisch gleichwertige oder bessere Mannschaften treffen wird. Rafael gab heute seine Premiere im Tor und vertrat Luki dort würdig.

Rafael-Aron-Bennit-Louis-Lisa-Niklas-Kimi-Cornelis-Julius-Sontien-Filip-Raphael-Youssef

Comments are closed.