B1: Dramatisches Viertelfinale im Kreispokal

30.08. – Im Viertelfinale des Kreispokals stehen sich am Mittwochabend zwei Mannschaften gegenüber, die beide das Potenzial haben, bis in die Finalrunde zu kommen: die B-Jugenden des FV Stierstadt und des 1. FC-TSG Königstein. Schiedsrichter Süleyman Karaduman pfeift das Spiel gegen 19.30 Uhr an. Die in Rot spielenden Gäste beginnen das Match gleich mit einem starken Angriffspressing und so dauerte es nur acht Minuten, bis der Königsteiner Linksaußen Niklas Ebert den Abschlag des Stierstädter Torwarts abfängt, direkt auf Fabio Buscemi weiterpasst und dieser den Ball platziert links unten im Tor zum 0:1 versenkt. Als der Torschütze zwei Minuten später erneut vor das Tor kommt und sein Schuss nur knapp am linken Pfosten vorbeigeht, sieht alles nach einer klaren Dominanz der Gäste aus. Doch die in Weiß spielenden Stierstädter profitieren in der Folge von einigen Fehlpässen der Königsteiner Abwehr im Spielaufbau. Erst in der 12., dann der 13. und schließlich in der 17. Minute erobern die Gastgeber den Ball, spielen schnell nach vorne und kommen aus aussichtsreichen Positionen zum Abschluss. Die Königsteiner können sich in diesen Situationen bei ihrem Tormann Simon Kiraly bedanken, der jedes Mal glänzend pariert und den Ausgleich in letzter Sekunde verhindert.

Doch diese Aktionen geben den Gästen Selbstvertrauen und immer wieder stören sie ihren Gegner erfolgreich schon in dessen Abwehrzentrum. Als es in der 20. Minute zur Ecke für die Stierstädter kommt, geht es plötzlich ganz unerwartet in die Gegenrichtung: die Königsteiner schalten blitzschnell um, sind in Sekunden mit dem Ball vor dem gegnerischen Strafraum und Rechtsaußen Yoba Kiyumbi schießt nur knapp über das Tor. Beide Mannschaften schenken sich nichts, es kommt zu vielen kleinen Fouls, aber der sehr gute Schiedsrichter verfolgt eine konsequente Linie und pfeift jede Attacke am Mann ab.

Das Spiel stockt ein wenig, bis ein erneuter Fehlpass im Königsteiner Spielaufbau den Gastgebern eine weitere 100-prozentige Chance beschert, die allerdings wieder am herausragenden Torwart der Gäste scheitert. Stierstadt spielt nun etwas tiefer, lauert im Mittelfeld auf eine Balleroberung und stört erfolgreich das Aufbauspiel der Königsteiner, denen es in dieser Phase nur durch Einzelaktionen, vor allem des dribbelstarken Zehners Fabio Buscemi, gelingt, gefährlich vor das Tor zu kommen.

In der 40. Minute geht es pünktlich nach dieser kämpferischen ersten Halbzeit in die verdiente Pause. Nach Wiederanpfiff gleicht das Spiel zunächst der 1. Halbzeit: Königstein greift über die Außen an und kommt zu einigen erfolgsversprechenden Abschlüssen. Doch dann eine Szene, bei der alle den Atem anhalten: Ein Stierstädter zieht von rechts, aus über 20 Metern Entfernung ab, der Ball knallt an die Unterlatte, von dort an den Pfosten und prall zurück ins Feld – Glück für die Roten! Während alle noch geschockt sind, geht es auf der Gegenseite ganz schnell: ein langer Ball auf Niklas Ebert, der Torwart ist bereits überwunden, der Stierstädter Abwehrspieler kommt nicht hinterher und der Königsteiner Stürmer kann in aller Ruhe einlochen: 0:2 in der 48. Minute.

In der Folge dann das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit: Stierstadt bekommt immer wieder Chancen durch individuelle Fehler der Gäste im Spielaufbau, kann sie aber zunächst nicht nutzen. In der 61. Minute ist es aber soweit: die Stierstädter erzwingen einen Fehler der Königstädter Abwehr, Simon Kiraly kann den ersten Schuss zunächst abwehren, aber nicht festhalten und der Nachschuss rollt ohne Widerstand ins Tor: nur noch 1:2. Mit neuem Mut machen die Weißen das Spiel nun zu einem echten Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, allerdings leichten Vorteilen für Stierstadt, die das Pressing erhöhen. So gelingt es den Gästen in der 74. Minute nicht, den Ball aus ihrem Strafraum herauszuspielen, ein Stierstädter kommt zu Fall und der Schiedsrichter zeigt ohne zu Zögern auf den Punkt. Den anschließenden Strafstoß verwandelt Lucas Doll sicher zum Ausgleich.

Die Königsteiner haben in der Zwischenzeit mehrfach ausgewechselt und mit Niklas Prokasky einen schnellen Flügelspieler gebracht, der nur wenige Minuten später alle überrennt und alleine den Ball auf den Torwart zutreibt. Doch wie sein Gegenüber zeigt nun auch der Stierstädter Keeper seine Qualitäten in Eins-gegen-Eins-Situationen und pariert geschickt den Torschuss. In der letzten Minute der regulären Spielzeit hat Gianluca Radtke von Königstein noch die große Chance, den Ball mit dem Kopf im Tor der Gastgeber zu versenken, köpft jedoch knapp über die Querlatte.

Nach zwei Minuten Nachspielzeit ist klar, dass es in die Verlängerung von zweimal zehn Minuten geht. Die Königsteiner übernehmen zunächst die Initiative und kommen mehrmals vor das gegnerische Tor, aber ohne ernste Gefahr auszuüben. Dann zwei gute Aktionen hintereinander und nach einem wunderbaren Zuspiel von Niklas Ebert durch die ganze Stierstädter Abwehr bekommt der inzwischen eingewechselte Finn Zacharides auf der linken Seite den Ball, läuft in den Strafraum und zirkelt die Kugel am Torwart vorbei ins Eck zur erneuten Führung der Roten: 2:3.

Nach zehn Minuten dann der kurze Seitenwechsel und Anpfiff zur zweiten Verlängerung. Nun herrscht viel Unruhe, die zum Teil von unzufriedenen Zuschauern ins Spiel gebracht wird. Der Schiedsrichter mahnt zur Ruhe, aber die Aggressivität überträgt sich auf die Spieler, zumal der Druck gegen Ende der Partie steigt. So kommt es erst zu einer Zeitstrafe gegen einen Königsteiner Spieler, dann zu einer glatten roten Karte gegen einen Stierstädter, der seinen Gegner im vollen Lauf zu Fall bringt. Der Spielfluss ist raus und auch in den vier Minuten Nachspielzeit, die durch die vielen Unterbrechungen mehr als berechtigt sind, ergibt sich nichts Zwingendes. So bleibt es beim knappen Sieg Königsteins in einem schnellen, kampfbetonten Spiel.

Comments are closed.